Donnerstag, 30. Dezember 2010

Rumkugeln

Sooo, die letzte Ladung an Weihnachtsfutter!
Rumkugeln - sie dürfen einfach nicht fehlen.. Leider sind sie schon alle aufgegessen, aber sie gehören einfach zum alljährlichen Pflichtprogramm :)















Hier nochmal im Detail:

Dienstag, 28. Dezember 2010

Baumschmuck - Spitze

So, das letzte Detail von meinem Weihnachtsbaum!

Hier noch ein Styroporstern, den ich mit Acrylfarben bemalt und mit Draht umwickelt habe. Damit mein Baum auch eine Spitze bekommt.. Ich bin zwar noch nicht 100%ig überzeugt, aber ganz ohne Spitze konnte ich ihn nicht lassen..

Montag, 27. Dezember 2010

Baumschmuck - NBC-Kugeln

Bald hab ich euch alles an Baumschmuck und anderem Weihnachtskram gezeigt. Aber eben noch nicht ganz...
Hier habe ich noch meine Jack Skellington Kugeln für den Weihnachtsbaum.
Solche Kugeln dürfen an Weihnachtsbäumen von "Nightmare Before Christmas"-Fans auf keinen Fall fehlen, oder?

Wie hab ich das gemacht? Ging eigentlich recht einfach. Ich habe günstige Styroporkugeln gekauft und darauf mit Filzstift verschiedenene Jackgesichter gezeichnet. Danach bin ich noch mit Acrylfarbe darüber gegangen, damit die Farbe auch schön deckt. Als Aufhänger habe ich einfach Kettelstifte mit einem Feuerzeug erhitzt und in die Kugeln gestochen, so haben sich die Kettelstifte von selbst eingeklebt.
Noch schöner wären die Kugeln, wenn sie aus weißem Glas wären, aber da habe ich leider keine passenden Kugeln bekommen, auch weiße Plastikkugeln konnte ich nicht finden. Aber sie sind dennoch nicht schlecht geworden, oder?

Samstag, 25. Dezember 2010

Baumschmuck - Fimotten

So, Heiligabend soweit gut überstanden und auch der 1. Weichnachtsfeiertag lief reibungslos :)
Ich habe noch ein wenig Weihnachtskram. Darunter noch kleine Fimo-Motten oder auch kurz Fimotten ;)
Ich habe schwarzes und weißes Fimo dünn ausgerollt und mit einer kleinen Plätzchenausstechform konnte ich recht einfach kleine Motten ausstechen. Mit einem stumpfen Bleistift habe ich jeder Motte noch ein Loch verpasst und in den Backofen geschoben.

Man kann daraus z.B. kleine Anhänger für Geschenke basteln. Einfach als Verzierung mit einem schönen Bändchen anbinden oder auch passend die Namen darauf schreiben, damit man später die Geschenke noch zuordnen kann.

In meinem Fall wurde aus den meisten Fimoschmetterlingen Schmuck für den Weihnachtsbaum. Dazu habe ich jeweils ein unauffälliges Garn durch das Loch gezogen, verknotet und damit an den Baum gehängt.
Einen Teil der ca. 50 Motten habe ich mit Lackstiften bemalt und gestaltet.

Ihr könnt natürlich jede beliebige Form ausstechen, in jeder beliebigen Farbe, mit Glitter oder anderen Kitsch verzieren.. Daraus dann Weinachtsschmuck, anderen Schmuck, Schlüsselanhänger usw. machen.

Und das Ausstechen gelingt mit Garantie jedem ;)

Freitag, 24. Dezember 2010

Baumschmuck - Spinnennetzkugeln

Ich wünsche euch Creepy Christmas ;) Viel Spaß mit eurer Famile bzw. euren Freunden und alles was man sich eben so wünscht ^^ Und vorallem ein angenehmes Wochenende..

Ich habe hier noch etwas Weihnachtsbaumschmuck zu zeigen. Dazu habe ich auf meine silbernen Kugeln, ähnlich einer Weltkugel, Längengrade gezeichnet, dabei allerdings die Pole nicht oben und unten angesetzt, sondern etwas diagonal verschoben.. An den neu enstandenen Polen, habe ich dann jeweils ein Spinnennetz gezeichnet und noch eine Plastikspinne dazu geklebt. Ich hoffe man kann es einigermaßen verstehen oder auf dem Bild erkennen.

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Schokocrossies

So, den Backwahn habe ich überstanden!
Aber ich habe hier noch ein paar selbst gemachte Schokocrossies zu zeigen:















Eigentlich dachte ich, dass das "Rezept" schon jeder kennt! Nachdem das nicht so ist, werde ich euch nochmal kurz eine Anleitung schreiben, denn ein richtiges Rezept gibt es dafür nicht ;)

Ihr braucht:
- Kornflakes (ungezuckert)
- Schokolade nach Wahl

So gehts:
-Die Schokolade in einer großen Schüssel im Wasserbad erhitzen, dabei möglichst nicht zu heiß werden lassen (sonst läuft die Schokolade gerne mal grau an).
- Kornflakes unterrühren und evtl etwas klein stoßen, hierbei so viele Flakes einrühren wie möglich. So dass alles mit einer dünnen Schicht Schokolade überzogen ist.
- Mit Teelöffeln kleine Häufchen auf Alufolie oder Backpapier formen.
- Einfach auskühlen lassen - fertig!

Ich könnt das alles natürlich nach belieben verändern! Ich kann empfehlen, aus einer kontrastfarbigen Schokolade noch dünne Fäden über die Crossies zu ziehen (also weiße Schokolade auf dunklen Crossies und umgekehrt), das sieht besonders hübsch aus..
Oder nach Geschmack noch gehackte Nüsse oder Rosinen unter die Kornflakes rühren...
Oder oder oder.. Hier könnt ihr alles unterrühren, was ihr wollt und dabei auch jede erdenkliche Schokolade verwenden.

Dienstag, 21. Dezember 2010

Plätzchen - Kokosmakronen

Um das restliche Eiweiß aus meinen vorhergehenden Backaktionen aufzubrauchen, habe ich Kokosmakronen gebacken.

Hier mein Rezept für ca. 150 Stück:

10 Eiweiß
400 g Zucker
250 g Puderzucker
6 Päckchen Vanillezucker
650 g Kokosraspel
ca. 1 Päckchen Oblaten 50mm a 150 Stück

Eiweiß steif schlagen, alle Zuckersorten unterrühren und vorsichtig die Kokosraspel unterheben. Nun mit 2 kleinen Teelöffeln oder einem Spritzbeutel kleine Häufchen auf die Backoblaten verteilen und bei 165 °C etwa 13 min auf unterster Schiene backen, bis die Kokosmakronen leicht braune Stellen bekommen.
Ich habe etwa 150 Stück heraus bekommen, aber plant zur Sicherheit evtl. noch eine weitere Packung Oblaten ein, falls ihr kleinere bzw. flachere Makronen macht.

Und wieder das Foto dazu:

Montag, 20. Dezember 2010

Plätzchen - Wiener Blumen

Mamas Wunsch: Wiener Herzen... Wenns nur so einfach wäre.. Ihr leckeres und einfaches Rezept hat sie nicht gefunden und so musste ich im Netz auf gut Glück ein Rezept suchen und ich muss sagen: Zu diesen Wiener Herzen habe ich eine geteilte Meinung und da ich nicht zu 100 % überzeugt bin, spar ich euch das Rezept.

Erstmal die negative Seite: Der Teig lies sich teilweise einfach mies ausrollen! Er war rissig, sehr weich und musste ständig gekühlt werden, was sehr viel Wartezeit gekostet hat. Damit die Plätzchen nicht reißen, musste ich immer kleine Portionen Teig ausrollen und das hat mich sehr genervt, deshalb wird es die Plätzchen nicht mehr geben und ich werde das Rezept nicht weiterempfehlen!

Aber es gibt auch eine positive Seite: Diese "Wiener Herzen" als Blüten getarnt schmecken sehr lecker!

Naja, dennoch werde ich sie nicht nochmal backen, denn das Backen soll Spaß machen und das tat es auf keinen Fall! Da kann der leckere Geschmack auch nichts dran ändern. Ich werde mir für nächstes Jahr ein anderes "Wiener Herzen"-Rezept suchen müssen. Weil mich das Ganze so genervt hat, habe ich mir sogar die Zuckergussgarnitur gespart..

Naja, trotzdem ein Foto, den sie schmecken auf jeden Fall recht lecker:

Sonntag, 19. Dezember 2010

Plätzchen - Londoner Würfel

Wieder Plätzchen, es hat einfach kein Ende ;)

Chefkoch ist einfach wunderbar! Ich hatte zwar schon pech mit einigen Rezepten und musste auch schon einiges umschreiben und ändern, aber man hat auf jeden Fall eine gute Basis.

Dieses Rezept habe ich ebenfalls bei chefkoch.de gefunden und bin bei meinem ersten Versuch erstmal größten Teils beim Rezept geblieben. Jedoch würde ich ein paar Änderungen vorschlagen bzw. das Rezept präzisieren.

Als erstes würde ich beim nächsten Mal die Zuckermenge reduzieren, da sie wirklich seeeehr süß sind, also eher 250 g Zucker statt den angegebenen 350 g!
Man kann auch mit der Aprikosenkonfitüre sparsam umgehen, denn im Rezept steht nur "1 Glas Aprikosenkonfitüre".. Hmmmm jaaa.. Ich hatte ein großes Glas und hab einfach die Hälfte davon genommen, weil es etwa der Menge eines kleineren Glases enspricht... Das würde ich nicht nochmal wiederholen. Es war zuviel Konfitüre und die Plätzchen sind dadurch relativ weich und feucht. Also nicht "1 Glas" auf dem Teig verteilen, sondern denn Teig dünn mit der Konfitüre bestreichen, da sich sonst der Teig mit der Konfitüre voll saugt und alles viel zu süß wird!
Statt der angegebenen Menge von 100 g gehackter Mandeln habe ich etwa 150 g auf der Eischneemasse verteilt, da ich noch ein halbes Päckchen übrig hatte und es aufbrauchen wollte, das finde ich recht lecker und werde es beim nächsten Mal wieder machen.
Dazu wiedermal meine allgemeine Plätzchenvorliebe: Es muss klein und fein sein.. So kann man sich durch mehrere Sorten probieren ;) Deshalb habe ich kleine Würfelchen geschnitten und keine langen Stangen!

FAZIT:
Schmecken lecker, aber ein paar Kleinigkeiten sollte man ändern!

So sehen sie aus:

Samstag, 18. Dezember 2010

Plätzchen - Schokoladennusswürfel

Hier wieder eine meiner Lieblingssorten! Die Würfel habe ich letztes Jahr schon gebacken und das Rezept gepostet. Ich kann es wiedermal nur weiterempfehlen! Echt lecker fluffig..

Also, hier gehts zum Rezept, falls ihr auf die Schnelle noch ein paar Plätzchen wollt.

Freitag, 17. Dezember 2010

Baumschmuck - Flederkugel

Wieder neuer Baumschmuck. Ich habe Flederkugeln gebastelt.
Dazu habe ich Flügel aus schwarzem Moosgummi ausgeschnitten. Um sie an den Kugeln zu befestigen, habe ich mit einem Cutter kleine Schlitze in die Kugel geschnitten (ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass ich für die Basteleien Plastikkugeln verwende). Dabei sollte man möglichst an der Nahtstelle schneiden, falls diese sichtbar sein sollte. Damit die Naht etwas versteckt wird. Dadurch hat man zugleich eine gerade Linie an der man sich beim Schneiden orientieren kann.
Ein einfacher Schnitt wird nicht reichen. Man sollte dabei etwas Kugelmaterial wegschneiden, so dass ein Schlitz von über 1 - 1,5 mm Breite ensteht. Mit etwas Druck lassen sich die Moosgummiflügel (mit ca 2 mm Materialstärke) in die Schlitze stecken und halten ganz ohne Kleber.
Eigentlich wollte ich die Kugeln noch schwarz anmalen, aber irgendwie haben sie mir so schon gefallen und deshalb sehen sie nun so aus:

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Baumschmuck - Strumpfkugeln

Ja ja, man kennt sie ja die Gruftis, Gothics oder wie auch immer man sie nennen will! Ziehen sich Strumpfhosen mit Löchern und Laufmaschen in mehreren Lagen über Oberkörper und Beine. Also, warum nicht über Christbaumkugeln? Dazu habe ich als erstes die Aufhängung abgezogen, also dieses Teil, an dem man die Kugeln aufhängen kann (haha, wie gut erklärt). Dann habe ich eine Strumpfhose zerlöchert und Laufmaschen gezogen und über die Kugel gespannt. Mit einem Faden habe ich die Strumpfhose knabb über der Kugel verknotet, die überstehenden Reste abgeschnitten, mit Sekundenkleber versiegelt und die Aufhängung wieder aufgesteckt!

Ich habe dieses Mal beim Fotos machen auf die spiegelnden Kugeln verzichtet und nur eine matte Kugel fotografiert, aber ihr könnt euch bestimmt vorstellen, wie die anderen aussehen!

Hier das Foto:

Dienstag, 14. Dezember 2010

Plätzchen - Cappuccinoaugen

Ich habe wieder die Cappuchino-Türmchen von chefkoch.de gemacht.

Wie letztes Jahr, jedoch wieder in Augenform, da mir die Doppeldeckervariante nicht besonders gefällt. Kleine Häppchen sind mir nach wie vor lieber.
Dazu nur einen einfachen Keks mit Nougat bespritzen und eine Moccabohne leicht andrücken. Ich als Kaffeefan liebe diese Plätzchen und kann sie weiterempfehlen. Dem Rezept selbst kann ich nichts hinzufügen, es passt wunderbar und ich weiß jetzt schon, dass ich sie nächstes Jahr wieder backen werde.

Montag, 13. Dezember 2010

Baumschmuck - Fledermauskonfettikugeln

Dieses Jahr wollte ich einen eigenen kleinen Weihnachtsbaum. Natürlich nicht diesen typischen Klischeebaum, wie er in den meisten Haushalten steht, sondern etwas aufgeruftet.
Deshalb wollte ich selbst Weihnachtsschmuck für mein Bäumchen basteln bzw. "pimpen"!

Dazu habe ich mir Plastikugeln in mattem und spiegelndem silber gekauft. Ja, Plastik sieht billig aus, aber es ist flexibler was die Basteleien angeht, im Gegensatz zu Glaskugeln. Aber keine Sorge, es gibt auch schicke, schwarze Glaskugeln für mein Bäumchen.

Aber jetzt erstmal einfache Fledermauskugeln.
Ich habe hierzu die Kugeln mit kleinem, süßen Fledermauskonfetti beklebt. Es fiel mir schwer, ein gutes Foto zu schießen! Schonmal versucht eine spiegelnde Kugel zu fotografieren, ohne dabei selbst verzerrt in der Spiegelung sichtbar zu sein?

Aber hier erstmal ein "verblitztes" Foto:

Sonntag, 12. Dezember 2010

Plätzchen - Zimttaler und -herzen

Wiedermal eine Ladung Plätzchen von mir!
Es gibt Zimttaler bzw. Zimtherzen.
Ich habe das Rezept wiedermal bei chefkoch.de gefunden.
Allerdings wiedermal eine Abwandlung davon.
Das Rezept bleibt an sich gleich, jedoch ließ sich der Teig nur schlecht mit Spritzbeutel und Tülle verarbeiten, dazu war er etwas zu fest. Also habe ich eine Art Spritzgebäck daraus gemacht. Erst gab es eine Ladung "Taler" und weil sie meinem Freund so gut geschmeckt haben, gab es gleich noch eine doppelte Menge Herzen.
Um die Kalorien etwas zu sparen, habe ich sie nicht mit Butter bepinselt und in Zucker gewälzt, auch die Nougat-Creme habe ich nicht verwendet, da sie so schon lecker schmecken und ich lieber viele kleine Plätzchen habe und nicht große Doppeldecker. Denn bei kleinen Plätzchen kann man sich leichter durch mehrere Sorten probieren, ohne gleich papp satt zu sein. Aber ich kann mir gut vorstellen, das sie mit etwas geschmolzener Schokolade sehr lecker schmecken und auch aussehen! Dazu am besten dünne Schokofäden über die Plätzchen ziehen.

Hier noch die Fotos, als erstes die Taler vom ersten Versuch:















Eine große Ladung Herzen:















Und die Herzen im Detail:

Freitag, 10. Dezember 2010

Plätzchen - Butterplätzchen

Wie letztes Jahr mussten wieder ein paar Butterplätzchen her! Für mich wohl die langweiligsten Kekse der Welt, aber meine Mama hat sie sich wiedermal gewünscht :)
Also gab es einfache Butterplätzchen (Rezept erspar ich euch hier, denn da gibts ja hunderte im Netz (z.B. Chefkoch)!

Aber ich habe wiedermal mit dem Guss variiert und es gibt:

- Bären mit Zimtzuckerguss
- beschwipste Engel mit Glühweinzuckerguss
- saure Geister mit Zitronenzuckerguss

Hier noch ein Foto davon:

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Plätzchen - Schokobrezeln

Dieses Jahr gibt es wieder Schokobrezeln für Freunde, Familie und mich selbst :)
Das Rezept stammt ursprünglich von chefkoch.de!
Ich habe jedoch die 4-fache Menge gebacken, da ich noch genug Brezeln zum Verschenken brauche und eine leichte Abwandlung vorgenommen.
Also hier meine Version für etwa 6 Bleche:

400g Butter
400g Zucker
4 Eier
900 g Mehl
8 EL Kakaopulver
200 - 300g Zartbitterschokolade
1/2 - 1 Schachtel Haselnusskrokant

Butter und Zucker schaumig schlagen, danach Eier unterrühren. Mehl und Kakao vermengen und mit dem Handrührer (Knethaken) einarbeiten. Mit den Händen nachkneten, bis alle Zutaten eine homogene Teigmasse ergeben. Den Teig nun 15 min. an einem kühlen Ort ruhen lassen.
Aus dem Teig knapp 1 cm dicke (etwas dünner vielleicht, aber nicht wie angegeben 1/2 cm, das ist zu dünn) und etwa 13 cm lange Würste rollen und zu Brezeln formen.
Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech mit genug Abstand verteilen (werden noch etwas größer) und bei 190°C etwa 8 - 10 Minuten backen. Nicht zu lange, da sie sonst sehr trocken werden. Kekse bzw. Plätzchen dürfen ruhig noch etwas weich sein, denn sie härten noch nach, während sie auskühlen.

Zum verzieren Zartbitterschokolade im Wasserbad erhitzen, die Brezeln mit einer Seite darin tauchen und danach sofort in Haselnusskrokant (oder gehackten Mandeln) tauchen und dann auskühlen bzw. trocknen lassen.

Genug geredet hier gibts noch Fotos:















Hier nochmal ein Bild im Detail:















Letztes Jahr gab es die Brezeln ebenfalls und sie kamen gut an. Sehr schokoladig, aber nicht zu süß. Letztes Jahr habe ich mir noch einen Spaß erlaubt und etwas Teig zu kleinen "Häufchen" geformt. Eignet sich also auch als Halloween-Keks, wie man hier im Hintergrund sehen kann:

Sonntag, 5. Dezember 2010

Bento 10_11_09

Wieder mal ein Bento, bevor es mit der Weihnachtsbäckerei losgeht:















- gebratener Reis mit Ei
- Vegi-Wiener in Streifen
- Senf im Soßenbehälter
- 4 kleine Tomaten
- Paprikastreifen
- Gurkenscheiben
- Cashewnüsse
- Trauben
- Ananasstück
- Weihnachtskränze

Hier im Detail zu sehen:

Freitag, 3. Dezember 2010

Einkaufstipp - Formnudeln fürs Bento

Diese 2 Packungen habe ich relativ günstig bei Kik gekauft.
Von der Happy Pasta mit grünen Kleeblättern, gelben Hufeisen und roten Schweinchen kosten 400g nur 1 €.
Von der herzförmigen Love Pasta, in 3 verschiedenen Farben, kosten 250g nur 1,99 €. Klar, sind normale Nudeln günstiger, aber fürs Bento braucht man nur einzelne Nudeln.